Sonntag, 11. Dezember 2011

Nützliche Apps für Sprachjongleure

Ja, ich gestehe: Auch ich bin längst schwach geworden und glückliche Besitzerin eines iPads. Und vermutlich nutze auch ich einen lächerlichen Prozentsatz der Möglichkeiten. Umso mehr freue ich mich, dass Ines Balcik nach Apps recherchiert hat, die interessant sind für Übersetzer, Texter und alle, die sich mit Sprache beschäftigen.

Dies ist ihr Gastbeitrag, den sie für mich im Rahmen der Blogwichtel-Weihnachtsaktion beim Texttreff geschrieben hat.

Blogwichteln8

Apps für alle Sprachfälle

Ihre Geschichte ist noch jung, aber sehr erfolgreich: Im Gefolge der Smartphones und Tablet-PCs haben Apps ihren Siegeszug angetreten. Apps, kurz für Applications, sind Anwendungen oder Programme, die speziell für die handlichen kleinen Alleskönner, passend zum Betriebssystem (iPhone, Android, Windows Phone 7, Blackberry, Symbian etc.) und für jeden erdenklichen Zweck entwickelt werden. Wenn die Textarbeiterin von heute mit dem Smartphone unterwegs sowieso ihre E-Mails abruft, dann nutzt sie vielleicht gerne die Gelegenheit, gleich in die angehängte Textdatei zu gucken, eine Frage dazu zu beantworten und womöglich direkt im Dokument etwas zu ergänzen oder zu korrigieren. Aber wie?

Apps gibt es natürlich auch zum Thema Sprache allgemein und für Textbearbeitung speziell – allerdings gehen sie in dem riesigen Angebot fast ein wenig unter. Hier folgt deshalb ein kleiner Überblick über nützliche Apps in diesem Bereich.

Wörterbücher:

Am leichtesten zu finden sind zweisprachige Wörterbücher-Apps, das Angebot ist für alle Betriebssysteme recht groß. LEO zum Beispiel bietet seine Wörterbücher für Englisch, Französisch, Spanisch, Chinesisch, Italienisch und Russisch kostenlos in verschiedenen Versionen an. Wem dieses Sprachenangebot nicht genügt, wird vielleicht bei den großen Wörterbuchverlagen wie Langenscheidt oder PONS fündig. Deren Apps sind allerdings meist kostenpflichtig.

Natürlich gibt es auch Apps für Übersetzungsdienste, zum Beispiel Google Translate mit Spracherkennung für Android. Da Übersetzungssoftware generell mit Vorsicht zu genießen ist, weil sie nur bedingt brauchbare Ergebnisse liefert, überrascht es kaum, dass auch eine kostenlose App offenbar keine Wunder wirkt.

Rechtschreibung:

Wer Rechtschreibung üben möchte und ein iPhone/iPad oder einen iPod touch hat, kann für 79 Cent die Rechtschreibtrainer-App von Wahrig erwerben.

Wer die korrekte Rechtschreibung eines deutschen Worts nachschlagen möchte, braucht ein einsprachiges Wörterbuch. Der komplette Band Rechtschreibung von Wahrig kostet ebenso wie der von Duden (zusätzlich für Android verfügbar) und der von PONS (für alle gängigen Betriebssysteme) als App ungefähr genauso viel wie als gedrucktes Buch. Bei Duden gibt es auch das Deutsche Universalwörterbuch als App, den für Lektoren unverzichtbaren Band „Richtiges und gutes Deutsch“ aber noch nicht (Übersicht: http://www.duden.de/apps).

Grammatik:

Grammatik-Apps sind noch Mangelware. Immerhin gibt es CanooNet als App fürs iPhone , kostenpflichtig wird sie erst nach 20 Suchanfragen. Sofern die App dasselbe wie die Website canoo.net bietet, könnte sich diese Investition lohnen, denn Wortformen und Grammatikbegriffe lassen sich dort zuverlässig nachschlagen.

Textbearbeitung:

Textbearbeitung auf einem Smartphone ist wegen des kleinen Displays etwas mühsam, aber manchmal unvermeidlich. Das Lesen von Dokumenten in den üblichen Formaten ist mit kostenlosen Apps kein Problem. Auf meinem Android-Handy habe ich Acrobat Reader, OpenOffice Document Reader und OfficeSuite zum Öffnen von Microsoft Word, Excel und PowerPoint. Mit der kostenpflichtigen Version von OfficeSuite (zurzeit 7,46 Euro für Android, ) lassen sich Office-Dateien auch bearbeiten.

Apps für Textbearbeitung gibt es von zahlreichen Anbietern. Viele bieten kostenlose Testversionen an, so kann man zunächst ausprobieren, welche App am besten zum eigenen Bedarf passt, bevor man die kostenpflichtige Version erwirbt.

Notizen:

Für eine schriftliche Notiz zwischendurch muss es nicht gleich eine komplette Textbearbeitungs-App sein, Notiz-Apps sind praktische Helferlein. Auch sie gibt es von vielen verschiedenen Anbietern und noch dazu meist kostenlos. Ich selbst nutze AK Notepad und bin damit völlig zufrieden.

Fazit:

App, Website, CD, E-Book oder gedrucktes Buch für Menschen, die mit Sprache arbeiten: Jedes Medium hat seine Vor- und Nachteile. Die Nutzung des einen schließt das andere zum Glück nicht aus. Im Arbeitsalltag wird sich erweisen, welche Anwendungen sich am sinnvollsten einsetzen und mit vorhandenen Arbeitsmitteln kombinieren lassen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

AApp

Foto: © Stefan Bayer / pixelio.de

Trackback URL:
http://sahnehaeubchen.twoday.net/stories/55777038/modTrackback

Daniela (Gast) - 13. Dez, 13:11

Das passt ja ...

... denn ab Weihnachten werde auch ich endlich ein Handy besitzen, das ein wenig mehr kann, als lediglich zu telefonieren. Sobald ich die Grundbedienung kapiert habe, werde ich noch einmal hier nachlesen, welche Lektorenausstattung für mich sinnvoll ist. Danke für die Tipps!

MSies - 14. Dez, 11:31

Jooo, Daniela,

vielleicht können wir die Liste bis dahin noch ergänzen :-)

Gruß
Margit
Conradi - 28. Mär, 11:00

Coole Liste

Vielen Dank für die wirklich tolle App Liste...einige Apps kannte ich noch gar nicht, werde sie aber bei Gelegenheit mal ausprobieren.

Ines (Gast) - 24. Jan, 09:48

Für Tablets ist die Textvearbeitung inzwischen ein ganzes Stück weiter vorangekommen: http://treffpunkt-twitter.writingwoman.de/index.php/twitterblog/blogging/windows-8-tablet-auch-office-anwendungen-moeglich/

Tilo (Gast) - 23. Jul, 23:17

Es hat sich einiges getan...

...und die Apps werden auch immer besser. Deinen Beitrag habe ich mir zum Anlass genommen, die aktuellen Übersetzer Apps nochmal zu vergleichen: http://www.uebersetzungsbueros.net/blog/uebersetzer-app-fuer-smartphones-im-test/ Sie sind immernoch mit Vorsicht zu genießen, halten aber z.B. schon mit Spracheingabe und -ausgabe oder mit automatischer Übersetzung von fotografierten Texten einige hilfreiche Funktionen bereit.

Impressum

Margit Sies-Gurel Kontakt: Alte Landstr. 18 D-85521 Ottobrunn Telefon: 089/ 84 24 67 Margit.Sies@t-online.de Margit Sies-Gurel

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Es hat sich einiges getan...
...und die Apps werden auch immer besser. Deinen Beitrag...
Tilo (Gast) - 23. Jul, 23:17
Kombination Seo
Am besten ist die Kombination aus Links und Social...
Julian (Gast) - 29. Jun, 12:52
Oh ja! Obama bzw. Obama...
Oh ja! Obama bzw. Obama sein Team haben die Viralität...
Thomas (Gast) - 13. Dez, 09:41
Schaf oder Wolf?
Aus Zeitmangel ist hier momentan etwas Funkstille....
MSies - 2. Aug, 09:43
Wannie stellt sich vor.
Tipps, Neuigkeiten und Alltags-Anekdoten zum Thema...
MSies - 5. Mär, 14:17
Glückwunsch zum...
Ich habe keine Ahnung, wie man neben Job und allem,...
MSies - 7. Feb, 13:36